Fotos vom 25. Fahrradturnier 2009

 

Die Sieger des 25. ADAC-Fahrradturnier

 

Fleißige Aufbauer Die Datenverarbeitung läuft.

Die Pfadfinder bauen ihr Zelt auf und haben ein tolles Programm vorbereitet.

 

Nur die Staubzuckerdose ist noch ein bisschen verklemmt.

 

Die ersten Kinder stellen sich schon an und werden vorbereitet.

 

Die Schlange wird immer länger.

Auch die Polizei ist da, um die Räder zu überprüfen.

 

Kein Kind darf nicht mitfahren, denn Elternengel reparieren alle kleinen Fahrradmängel.

 

Einer der ersten Fahrer bei der Station "Links abbiegen".

Wenn ein Stab fehlt, werden die Eltern kreativ. Ein Ast tut's auch. Ist sogar noch ein Blatt dran.

Nur Herr Benzrath wusste, wo es in der Schule ein passendes Vierkant-Alurohr gibt.

Auf früheren Bildern kann man nachsehen, wie die Konstruktion ursprünglich gedacht war.

 

Achtung, der Slalomkurs wird immer enger!  
Bremsen und die richtige Zahl sagen. Alles gut geschafft.

Die Schlange bleibt und an den Rückennummern ist zu erkennen: Halbzeit!

 

Bei den Pfadfindern können Blumentöpfe bemalt werden.

Hier wartet das Feuer auf Stockbrot. Ina Werthman, eine frühere Schülerin aus der Papageienklasse, hat das alles toll ans Laufen gebracht.

 

Zwei richtige Pfadfinder. Spielen am neuen Klettergerüst
Die Kette - sehr schwer! Der Start ist schon leichter!

Der Chef erklärt den Parcours.

 

 

Gespanntes Warten am Start.

   
Kette festklemmen!

Auch das geht - so fängt alles an.

 

Klötz fängt mit "Kl" an.
Genauso wie "Klack", - das Geräusch wenn er umfällt.

Ein tolles Spiel.

Die Pfadfinder verkürzen den Kindern die Wartezeit bis zur Siegerehrung.

 

Jetzt wird es spannend: Das Helferturnier beginnt. Nun merken die Großen erstmal, wie schwer dieser Parcours ist und was die Kleinen geleistet haben.

Gut gemacht - Was sie noch nicht weiß, sie wird für diese Leistung einen echten AGAC Kuschelteddy bekommen!

Auch Einräder dürfen mitfahren.

 

Herr Benzrath mit der Nummer 62. Er hat sie selbst ausgewählt.
62 .... sein Geburtsjahrgang, jaah.

 

Man achte auf den Lenker!
Noch ist alles in Ordnung. Das Spurbrett ist die kleinste Hürde.
Die Kette macht er mit links. (Mit rechts wäre aber auch arg umständlich.)

Die Acht bedeutet ebenso keine große Hürde für unseren Schulleiter.

 

Mit einem Lächeln übers Schrägbrett, aber dann kommt der Schock:

 

Der Helfer hatte nur eine dreistellige Zahl aufgehängt. Sonst waren es immerRiesenzahlen mit 12 Stellen. Das brachte unsern Chef vollkommen aus dem Konzept und vom Weg ab.
Außerdem war am Ende der Fahrt auch noch der Lenker verbogen.

 

Die Siegerehrung beginnt.

Hier, bei Herrn Schmidt, bekommen die Jungs die Urkunden.

 

Frau Eckhardt verteilt die Urkunden an die Mädchen.

Zivi Thorsten ist etwas spät dran, aber total schick - oder?

 

Viele Preise und Trostpreise

Alle warten gespannt, welche Kinder nun die großen Preise und Medaillen bekommen. Aber ..... Was soll das, Herr Schmidt?

Was ist nun los?

Warum greift Herr Schmidt zum Mikrofon?

Herr Benzrath ist etwas sehr überrascht.

Vor 15 Jahren hat man ihm zum 10. Turnier eine goldene Hupe geschenkt.

Damals wurde ihm ein goldener Lenker zum 25. Turnier versprochen.

 

Und heute war das 25. Fahrradturnier an der Alexander von Humboldtschule. Darum haben Frau Schmidt und Herr Schmidt diesen goldenen Lenker besorgt, und Herrn Benzrath damit überrascht.

 

Dass die Überraschung gelungen ist, kann man auf jedem Bild erkennen.

Und jetzt wurden ganz schnell die Platzierungen bekannt gegeben.

Pünktlich nachdem das Siegerfoto gemacht worden ist, begann es wie aus Kübeln zu schütten.

Der Fotoreporter konnte gerade noch rechtzeitig die Bilder ins Trockene bringen.

Viel Spaß beim Betrachten.

Tippfehler sind übrigens vom Regen hereingespült worden. Als ich das geschrieben habe, waren sie noch nicht drin.